Gänseblümchen im Salat und ein Küchen-Lieblingsstück

Als meine Oma gestorben ist, durfte ich mir aus ihrem Haus Sachen aussuchen, die ich gern behalten wollte. Am liebsten hätte ich eigentlich das ganze Haus samt Inhalt aufbewahrt. Aber weil ich zu dieser Zeit gerade weit weg davon in einer sehr kleinen Wohnung wohnte, war das keine Option. Von vielen schönen Erinnerungsstücken musste sich also getrennt werden, darunter schöne alte Möbel, für die ich inzwischen doch Platz gehabt hätte. Zu spät. Ein paar kleinere Dinge habe ich als Andenken behalten. Und um eines davon soll es heute gehen, denn ich benutze es fast täglich und denke dabei, dass meine Oma es auch sehr oft gebraucht hat: Ein Wiegemesser.

Das Holz und das Metall sind schon ganz dunkel, bestimmt hat meine Oma es zur Hochzeit mit in ihren neuen Haushalt bekommen und über die Jahrzehnte hinweg ziemlich viel benutzt. Offenbar wurden Wiegemesser früher zum Zerkleinern von allen möglichen Kochzutaten verwendet, aber heute – und von mir auch – hauptsächlich für Kräuter. Und auch dafür gibt es allerhand neuere Erfindungen, aber die sind meistens schwerer zu reinigen als so ein schönes altes Wiegemesser.

Dieses Wiegemesser hat schon allerhand gesehen...

Dieses Wiegemesser hat schon allerhand gesehen…

Seit der Frühling da ist und weil auch noch nicht viel Salat auf meinem Beet gewachsen ist, wiege ich vor allem wilde Kräuter aller Art, um damit den (Kraut-)Salat aufzupeppen. Ich finde es toll, was alles essbar ist und gut schmeckt! Nicht nur Blüten von Gänseblümchen und Löwenzahn, die zu Hauf auf der Wiese wachsen. Auch Giersch (von dem wir auch immer genug haben), kleine Löwenzahnblätter, Sauerampfer, Vogelmiere und Spitzwegerich gibt es hier genug. Dazu sprießt im Beet allerhand Melisse (die sich ungeheuer ausgebreitet hat!), Koriander (an ganz anderer Stelle als gesät…) und Oregano (der auch immer riesiger wird). Außerdem habe ich Knoblauch im Beet stehen und bis der erntereif ist, knipse ich immer mal ein bisschen des Grüns ab und wiege es mit in den Salat. Inzwischen konnte ich auch eigene Radieschen ernten und habe gelesen, dass auch die Blätter essbar sind. Die Wiege ich auch mit. Zusammen mit Weißkohl, Tomate, Gurke und Feta – oder was man sonst so da hat – ergibt das einen wirklich leckeren Salat.

Schmeckt lecker und würzig: Salat mit allerhand wilden Kräutern.

Schmeckt lecker und würzig: Salat mit allerhand wilden Kräutern.

Dass man viele wilde Kräuter auch essen kann, wusste ich schon länger. Einmal habe ich z.B in unserer Regiokiste Smoothiekräuter bestellt und für teuer Geld ein Bund Vogelmiere, Giersch und Co erhalten. Da dachte ich: Steht doch draußen auf der Wiese!!! Und habe die nächsten Male für den Green Smoothie auch selbst Kräuter gepflückt. Aber meistens hat man ja genug andere Dinge in der Küche oder nimmt sich nicht die Zeit zu einem kleinen Wiesenspaziergang vor dem Essen. Dabei ist einem niemand böse, wenn man Giersch, Brennnessel und Vogelmiere auf den Speiseplan setzt. In diesem Jahr habe ich aus reiner Frühlingsfreude und dem Drang nach leckerem Grün damit angefangen zu sammeln und finde es sehr meditativ und auch sehr lecker. Gesund angeblich noch dazu!

Was wächst bei euch denn so?

Wer sich nicht sicher ist, was man alles essen kann, findet zum Beispiel Inspiration bei Selbermachen macht glücklich, die bei der letzten Runde von unserer grünen Linkparade „einfach. nachhaltig. besser. leben.“ teilgenommen hat:

Wildkräuter Teil 1

Wildkräuter – Teil 2

Advertisements
Comments
3 Responses to “Gänseblümchen im Salat und ein Küchen-Lieblingsstück”
  1. Hallo Marlene!

    Ich habe im Kostnixladen ein Wiegemesser gefunden. Ein wunderbares Werkzeug für Kräuter ist das!

    Hast Du ein Kräuterbrett dafür oder verwendest Du ein „normales“ Holzbrett? Ich wollte nämlich nichts Neues kaufen aber überall liest man, dass man so ein Brett mit einer Mulde für ein Wiegemesser braucht.

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

    • Marlene sagt:

      Hallo Maria,
      ich nehme ein ganz normales Holzbrett, ein großes eignet sich am besten, damit nicht ständig was über den Rand fällt (dafür ist vermutlich die Mulde gut!). Aber ganz ehrlich, meine Oma hatte auch kein Brett mit Mulde 🙂 Ich denke also nicht, dass du da was Neues anschaffen musst! Schön, dass es so etwas im Kostnix-Laden gibt. Mein Opa sagte mir letztens, das Wiegemesser würde auch nicht stumpf werden. Sie haben ihrs schon seit über 50 Jahren und es musste noch nicht geschliffen werden.
      Viele liebe Grüße,
      Marlene

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: