Resteessen – mit App & Kreativität

Resteessen

90 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Europa weggeschmissen – und da sind die Lebensmittelabfälle der Landwirtschaft und Beifang der Fischerei noch nicht einmal mitgerechnet (mehr dazu). Ein Drittel des Essens weltweit fliegt in den Müll.

Und oft ahnt man es ja auch, wenn man in die hinteren Ecken des eigenen Kühlschranks schaut. Da stehen uralte saure Gurken, liegen drei schrumpelige Kartoffeln, eine keimende Zwiebel und ein Ei, dessen Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist – und allzu oft muss man die Reste dann wegwerfen, wenn sie zu lange gelegen haben. Aber was soll man auch damit machen?

Oft scheinen die Reste im Kühlschrank nicht so recht zusammenzupassen - und für ein Rezept aus dem Kochbuch reicht es gleich gar nicht.

Oft scheinen die Reste im Kühlschrank nicht so recht zusammenzupassen – und für ein Rezept aus dem Kochbuch reicht es gleich gar nicht.


Was tun mit dem Rest vom Schützenfest?

Kein Zweifel, angesichts weltweiter Ressourcenknappheit und Hungersnöten in den Dritte-Welt-Ländern sollten wir endlich lernen, ökonomischer mit unseren Lebensmitteln (und letztlich auch unserem Geld) umzugehen. Wir kaufen neue Lebensmittel, ohne die alten aufzubrauchen, weil wir gerade ein bestimmtes, neues Gericht kochen wollen, weil der Rest-Kartoffelbrei vom Vortag nicht mehr für alle reicht – oder wir einfach nicht wissen, was man mit drei Kartoffeln, sauren Gurken, einer Zwiebel und einem Ei anfangen soll.

Green App: Zu gut für die Tonne

In der App kann man bis zu drei Zutaten wählen und bekommt dann einfache und leckere Rezepte vorgeschlagen.

In der App kann man bis zu drei Zutaten wählen und bekommt dann einfache und leckere Rezepte vorgeschlagen.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bietet eine Gratis-App namens „Zu gut für die Tonne“ an. Sie enthält inzwischen über 250 Rezepte, wird regelmäßig aktualisiert und es gibt sie für iPhone und Android. In der App kann man bis zu drei Zutaten wählen und bekommt dann verschiedene Gerichte angezeigt. Gebe ich dort Eier und Kartoffeln ein, schlägt mir die App Gemüsepuffer (mit Zuchini, Karotten, Kartoffeln, einem Ei und etwas Mehl) vor oder Kartoffelauflauf, Kartoffelgnocci, Kartoffelklöße, Kraftomlette, Neige-Pfanne und ein Tortilla-Rezept von Tim Mälzer. Hab ich nur drei Kartoffeln, kann es ja sein, dass es bei Kartoffelpuffern für mich zum satt werden reicht. – Über die Rezepte hinaus, gibt die App noch Tipps zur Lagerung und Haltbarkeit verschiedener Lebensmittel und eine Art Merkliste, um möglichst wenig Essen wegschmeißen zu müssen.

Wenn ihr weitere Inspiration braucht, dann hilft euch vielleicht auch die Sammlung von „Resteessen“-Rezepten auf Chefkoch.

Auf zum kreativen Kochen!

Sollte die App kein passendes Gericht ausspucken, denkt euch doch einfach selbst eins aus! Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich nicht sklavisch an Rezepte halten muss, um ein gutes Essen zu kochen. Oft kann man sich auf sein Bauchgefühl verlassen, welche Zutaten zusammenpassen und welche nicht – und schon geht’s los.

Advertisements
Comments
8 Responses to “Resteessen – mit App & Kreativität”
  1. Nachdem ich kein so tolles app-fähiges Handy habe mir aber immer schon wichtig war, keine Lebensmittel wegzuwerfen, habe ich bei Chefkoch nach Rezepten gesucht.

    Nicht nur die von Dir verlinkte Rezeptsammlung ist hilfreich, man kann genauso wie Du es beschrieben hast für die App im Suchfeld für Rezepte die Zutaten eingeben, die man verwenden will, und bekommt eine tolle Rezeptsammlung angezeigt.

    Alle Rezepte sind bewertet und man kann die Rezeptsammlung auch nach Bewertung sortieren lassen.

    Ich habe schon sehr viele tolle neue Rezepte auf diese Weise kennen gelernt und hatte noch keine Fehlgriff.

    lg
    Maria

    Gefällt mir

    • Marlene sagt:

      Hallo Maria,
      siehst du, das war mir auf den ersten Blick entgangen. Man braucht ja nicht immer ein Smartphone! Ich hatte vor 3 Jahren schon einmal nach Resteessen-Generatoren gesucht, aber die sind alle wieder eingestellt worden. Gut zu wissen, dass Chefkoch.de gut funktioniert, denn manchmal braucht man ja doch etwas Inspiration!
      Liebe Grüße,
      Marlene

      Gefällt mir

  2. Lady Lynn sagt:

    Liebe Marlene. Ich habe dich für den „Liebster Blog-Award“ nominiert. Sieh dir doch einfach meinen Beitrag von heute an. Würde mich freuen, wenn du mitmachst. Ich lese deine Texte echt gern.
    Liebe Grüsse, Lynn

    Gefällt mir

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] tut es mir jedes Mal leid, wenn dann jemand Fragen stellt, die ich so nicht beantworten kann (“Gibt es die “Zu gut für die Tonne”-App auch für’s iPhone?” JA!!!). So bleibt man doch eher punktesammelnder Einzelkämpfer, der immerhin im allgemeinen […]

    Gefällt mir

  2. […] die ich einmal vorgestellt habe und an denen ich hängen geblieben bin – wie Ecotastic und Zu gut für die Tonne – gibt es hin und wieder frische Ideen. Hin und […]

    Gefällt mir

  3. […] Lebensmitteln gibt es einige gute Initiativen, nicht zuletzt foodsharing oder die App wie “Zu gut für die Tonne“, bei der ich mir auch hin und wieder Inspiration hole. Wie Maria von Widerstand ist […]

    Gefällt mir

  4. […] langer Zeit habe ich schon einmal die App „Zu gut für die Tonne“ vorgestellt. Hier gibt man ein Lebensmittel ein, das schnellstens gegessen werden muss, und die App […]

    Gefällt mir



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: